MOSHE FELDENKRAIS
BIOGRAPHIE

The birth of an ATM 1 The birth of an ATM 2 The birth of an ATM 3M.Feldenkrais, J.Kano  „The birth of an ATM”
all pictures in this article used with permission IFF Archive

Moshe FeldenkraisMoshé Feldenkrais (1904 – 1984) war Physiker und Judolehrer.

Nach einer Knieverletzung, die zu starken Einbußen der Bewegungs­fähigkeit führte, wuchs sein Interesse an Funktions­zusammenhängen und Neurophysiologie. Er begann zunächst mit seinem eigenen Bewegungssystem zu experimentieren und entwickelte hieraus zunächst einige 100 Lektionen, die er „Bewusstheit durch Bewegung” (Awareness through Movement – ATM ) nannte und später auch die durch Anleitung der Hände ausgeführte Einzelarbeit „Funktionale Integration (Functional Integration – FI).

In den 1960er Jahren bildete er die ersten Feldenkrais-LehrerInnen aus. Bis zu seinem Tod unterrichtete er in Tel Aviv und wurde vermehrt nach Mitteleuropa und in die USA eingeladen, um seine Methode vorzustellen und weitere seiner SchülerInnen auszubilden.

Feldenkrais arbeitete in Israel u.a. mit David Ben-Gurion, Moshe Dayan, Yehudi Menuhin, in den USA mit WissenschaftlerInnen wie Margaret Mead,  und Karl Pibram, dem Judo-Großmeister Jigoro Kano (s. Bild rechts), in Frankreich und Kalifornien mit dem Regisseur Peter Brook und dessen Company sowie dem Teatro Campesino.

Querverbindungen und persönliche Kontakte bestanden u.a. zu Elsa Gindler, Heinrich Jacoby, Milton Erickson, Gerda und F.M. Alexander, Gregory Bateson, Heinz von Foerster und Gustav Theodor Fechner.

Die Feldenkrais Methode als Weg des somatischen Lernens kann sowohl in Gruppenstunden als auch im Einzelunterricht praktiziert werden und findet Anwendung im medizinischen, pädagogischen, verhaltenstherapeutischen und künstlerischen Kontext. Über das Transportmittel Bewegung werden Sinnesempfindung, Selbstwahrnehmung, Denken und Emotion moduliert, verfeinert und weiterentwickelt.

"Lernt über Sinneserfahrung und ihr lernt etwas Neues!" (M. Feldenkrais)

HOME